Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

WestfalenBahn informiert: Festakt zum Betriebsstart der EMIL-Linien

07.12.2015

Betriebsaufnahme EMIL-Netz: Festakt in Rheine

Bielefeld / Rheine, 06. Dezember 2015: In genau einer Woche, am 13.12., ist der Betriebsstart der WestfalenBahn auf den
Regionalexpress-Linien RE 15, RE 60 und RE 70. Mit 200 fröhlich gestimmten Gästen, unten ihnen die Verkehrsminister Lies
(Niedersachsen) und Groschek (NRW), wurde heute der Betriebsstart in Rheine gefeiert. In diesem Rahmen wurde auch
ein neuer FLIRT3-Triebzug auf den Namen „Rheine“ getauft. Anschließend nutzten viele interessierte Gäste die Gelegenheit,
die neuen Triebzüge FLIRT3 und KISS sowie die erweiterte Werkstatt Rheine zu besichtigen.
Aus allen Himmelsrichtungen des EMIL-Netzes rollten die neuen Triebzüge der WestfalenBahn gegen 11 Uhr in den Bahnhof Rheine: Aus Emden ein neuer FLIRT3-Triebzug, aus Braunschweig / Bielefeld ein doppelstöckiger KISS-Triebzug und aus Münster sogar zwei FLIRT3-Triebzüge. An Bord waren 200 fröhlich gestimmte Gäste für den Festakt zum Betriebsstart des EMIL-Netzes am 13.12..

Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann konnte in seiner Begrüßung sowohl auf die lange Eisenbahntradition der Stadt Rheine als auch auf die gelungene Neugestaltung des Bahnhofes verweisen. Grundsätzlicher wurde Olaf Lies als Verkehrsminister des Landes Niedersachsen, der die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Nordrhein-Westfalen im Bereich des Schienenverkehrs lobte – die Infrastruktur laufe über Ländergrenzen hinweg und auch große SPNV-Aufgaben wie das EMIL-Netz könnten nur
gemeinsam gestaltet werden. Diese Gemeinsamkeiten sollten bei der anstehenden Neuverteilung der Regionalisierungsmittel genutzt werden. Sein nordrhein-westfälischer Amtskollege, Michael Groschek, griff diesen Hinweis gern auf und forderte in diesem
Zusammenhang, dass auch die investiven Mittel im Schienenverkehr gerechter über die Bundesländer verteilt werden müssten und bspw. Lärmminderungen nicht immer mit der teuersten Variante, einem Tunnel, erreicht werden müssten. Beiden Ministern waren
sowohl der Komfort der Reisenden als auch die subjektive Sicherheit sehr wichtig, zu letzterer trüge unbedingt auch die jetzt angebotene Videoaufzeichnung bei. Der Verbandsvorsteher des NWL, Dr. Ulrich Conradi, bedauerte schmunzelnd, dass beide
Minister ihm seine Rede praktisch vorweggenommen hätten, verwies auf die sehr guten Erfahrungen des NWL mit der WestfalenBahn in den bisher 8 Jahren Betriebszeit und freute sich wie seine Vorredner darüber, dass auf dem EMIL-Netz ab Frühjahr ein kostenloses WLAN 2016 für alle Fahrgäste angeboten werde. Für den Fahrzeughersteller Stadler Pankow wies Ulf Braker als Vorsitzender der Geschäftsführung darauf hin, dass sein Unternehmen alle 28 bestellten Triebzüge mit zusammen über 11.000 Sitzplätzen rechtzeitig und nach neuestem Stand der Technik produzieren konnte. Als abschließender Redner bedankte sich Rainer Blüm, Geschäftsführer der WestfalenBahn, bei den vielen Beteiligten, die das EMIL-Netz so weit gebracht haben, dass jetzt alle 306 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heiß seien auf den Start am nächsten Sonntag. Kritische Gedanken äußerte Blüm zu Auswirkungen der angekündigten Umgestaltung des DB-Konzerns auf die weitere Entwicklung im Schienenpersonennahverkehr.

Direkt im Anschluss haben Dr. Klaus Effing, Landrat des Kreises Steinfurt, Olaf Lies, Michael Groschek, Dr. Peter Lüttmann und Rainer Blüm den FLIRT3-Triebzug ET 414 bei kurzzeitig schönstem Sonnenschein feierlich auf den Namen „Rheine“ getauft. Gemeinsam
mit den Triebzügen „Salzbergen“, „Meppen“, „Geeste“ und „Lingen (Ems)“ wird dieser Triebzug ab 13.12.2015 als regionaler Botschafter auf dem Emslandstrecke unterwegs sein; die nächste Taufe ist für den 18.03.2016 in Emden fest geplant. Die günstige Gelegenheit zur ausgiebigen Besichtigung der neuen Triebzüge nutzten zahlreiche Gäste. Die meisten Blicke zog naturgemäß der doppelstöckige KISS-Triebzug auf sich, der auf RE 60 und 70 unterwegs sein wird: Mit 156m Länge und 627 Sitzplätzen ist er der größte Triebzug im deutschen Regionalverkehr und zugleich auch das größte Fahrzeug, das eine Wettbewerbsbahn im Bestand hat. Auch der FLIRT3-Triebzug wurde intensiv begutachtet – eine ganze Rheine von Gästen ist mit den FLIRT-Triebzügen der
WFB im Teutoburger Wald-Netz unterwegs und konnte sich daher von den Weiterentwicklungen überzeugen. Abschließend hat die WestfalenBahn noch die Tore der nahen Werkstatt Rheine für die Feiergäste geöffnet: Die zweigleisige 90m lange Werkstatt ist bereits seit Ende 2007 für die 19 Triebzüge des Teutoburger Wald-Netzes in Betrieb und wurde für die Instandhaltung der 15 Triebzüge der Emslandstrecke ausgebaut. Für die KISS-Triebzüge haben der Gesellschafter Mindener Kreisbahnen und die WestfalenBahn im Oktober 2015 eine weitere Werkstatt in Minden in Betrieb genommen – am Streckenmittelpunkt der RE 60 / 70 zwischen Rheine, Bielefeld und Braunschweig. Zwischen 14 und 15 Uhr haben die Sondertriebzüge Rheine wieder gen Emden, Braunschweig und Rheine verlassen. Der Premierenzug des gesamten Netzes startet am 13.12.2015 schon um 00:13 Uhr in Hannover nach Braunschweig. Es folgen die ersten Frühzüge um 05:07 Uhr ab Minden, 05:20 ab Braunschweig, 06:24 Uhr Bielefeld, 06:38
Uhr ab Rheine, 06:45 Uhr ab Osnabrück, 06:52 Uhr ab Emden und schließlich 07.02 Uhr ab Münster.

ANSCHRIFT

VerkehrsVerbund OstWestfalenLippe

Jahnplatz 5
33602 Bielefeld

KONTAKT

Tel: 05 21 / 32 94 33 0
Fax: 05 21 / 32 94 33 16

 

NWL Logo weiß

Der VVOWL ist Mitglied im NWL